Menu

WB Soziale Mitte - Gemeinschaftszentrum Schorndorf

Schorndorf / Cham mit BBV Architekten, Landshut und G2S Landschaftsarchitekten, Deggendorf (1.Preis)

Städtebau und Baukörper

Der Neubau fügt sich in das Wettbewerbsgrundstück auf dem östlichen Grundstücksbereich als eigenständiger und in seiner Gestaltung prägnanter Baukörper ein. Der Baukörper wird in Verlängerung der Straßenfont des Altenheims platziert. Er bildet das Bindeglied zwischen Rathaus und Altenheim, zwischen öffentlicher und halböffentlicher Nutzung.

Durch die Querstellung des Gebäudes werden auf dem Grundstück und in unmittelbarer Nachbarschaft verschiedene Freibereiche mit unterschiedlichen Qualitäten definiert. Im Norden sind die Parkplätze und die Erschließung untergebracht. Im Osten erweitern sich die Flächen für Tagespflege und für die Gemeinschaftseinrichtungen ins Freie. Es entsteht eine kommunikative Zone zwischen Rathaus, Kirche und dem neuen Dorfgemeinschaftshaus. Im Süden wird der Rathausplatz durch den Neubau gefasst.

Konstruktion und Material

Bei der Konstruktion und der Materialwahl wird auf Nachhaltigkeit und Regionalität Wert gelegt. Der Neubau wird als Holzbau mit Massivholzwänden mit Dämmung und vorgehängter Fassade aus vorvergrauten Lärchenholzbrettern ausgeführt. Die Lärchenholzfassade gewährleistet einen geringen Wartungsaufwand bei entsprechender Beständigkeit. Alle Dächer werden als Flachdachkonstruktion mit extensiver Begrünung vorgeschlagen. Dies schützt vor Überhitzung und verhindert zu schnellen Regenwasserabfluss. Der Holzbau kann vorgefertigt werden und bietet so eine wirtschaftlich- , kosten- und bauzeitoptimierte Lösung, die der Einfachheit des Gebäudes und zugleich den gestalterischen Ansprüchen gerecht wird. Im Innenbereich werden wertige, aber zurückhaltende Materialien, wie Holz, Beton und Glas zum Einsatz kommen.

Platzgestaltung und Freiräume

Das neue Gemeinschaftszentrum steht dominant zur Straße gewandt. Eine neue Baumgruppe schafft maßstäbliche Platzräume mit Sitzgelegenheiten. Am Übergang zwischen Kirchplatz und Rathausplatz entsteht inmitten der der Granitpflasterreihen einzentraler Treffpunkt mit wassergebundener Decke (Kunstwerk und Spielmöglichkeiten). Wichtige Sichtachsen werden dabei herausgearbeitet. An der ruhigen straßenabgewandten Seite entsteht ein Gemeinschaftsgarten. Der Garten mit Rundweg, Pergola, Blumen- und Gemüsebeeten, Rasenfläche und Obstbäumen bietet eine hohe Aufenthaltsqualität für die Nutzer. Das neue Nebengebäude bildet den nördlichen Abschluss des Gartens.